Lightroom: Bilder sortieren

Lightroom: Bilder sortierenNach einem Event kommt es manchmal vor, dass man mit hunderten oder gar tausenden Bildern wieder zurückkehrt.  Daher müssen die Bilder, nachdem sie importiert wurden, sortiert werden. In diesem Beitrag, der Beitragsreihe Lightroom, werde ich erklären, wie mich Lightroom hierbei unterstützt, sodass sich am Ende ein rundes Bildpaket in dem Ordner befindet.

Sollten an dem Tag mehrere Events gewesen sein, werden auf jeden Fall zwei Ordner angelegt. Meine Ordner haben immer folgende Namen: YYYY-MM-TT_Name-des-Events (Beispiel: 2014-03-29_Lichtertanz-der-Elemente-Zingst). Es gibt Fotografen, die für jede Hochzeit einen eigenen Katalog anlegen, um die Performance zu verbessern. Ich persönlich mach das aber nicht, weil ich gerne alles auf einmal überblicke und mit verschiedenen Katalogen wäre dieser Überblick nicht möglich. Falls ihr es anders oder genau so macht, schreibt es doch in die Kommentare, am besten mit einer kleinen Begründung.

Nachdem alle Bilder importiert wurden, erstellt Lightroom für mich 1:1 Vorschauen, wodurch die Anzeige der Bilder extrem beschleunigt wird. Wenn dieser Schritt gemacht ist, gehe ich jedes Foto durch und vergebe entweder das „angenommen“ (Taste P) oder das „abgelehnt“ Fähnchen (Taste X). Wenn die Feststelltaste aktiviert ist, springt Lightroom nach Druck auf einer der beiden Tasten gleich zum nächsten Bild der jeweiligen Fähnchenart. Dadurch ist schon eine grobe Sortierung vorhanden, in den nächsten Schritten ergeben sich aber noch weitere Feinsortierungen.

Manchmal kommt es vor, dass man von einem Motiv mehrere Bilder hat, die alle ziemlich gleich aussehen. Für solche Fälle bietet Lightroom mehrere Features:

Vorher alle betreffenden Bilder auswählen

  • Taste N: Vorschau aller ausgewählten Bilder in einer Vergleichsansicht
  • Taste C: Es öffnet sich eine Vergleichsansicht, in der immer nur zwei Bilder angezeigt werden, darunter der Kandidat und die Auswahl

Mit der bis hierhin erschaffenen Sortierung fange ich dann an, die Bilder zu bearbeiten. Wie ich dabei vorgehe, folgt im nächsten Beitrag. Während der Bearbeitung beginne ich Bilder, bei denen ich eine Endscheidung aufgeschoben habe, zu sortieren. Oft benutze ich dafür die Farbmarkierungen. Bilder, die eine grüne Markierung (Shortcut: Taste 8) haben, werden weiter bearbeitet, die mit einer roten Markierung (Shortcut: Taste 6) sind Ausschuss und kommen weg. Wenn mir ein Making-Of Bild unterkommt, vergebe ich immer eine gelbe Farbmarkierung (Shortcut: Taste 7). Wenn alle Bilder bearbeitet sind, sortiere ich mithilfe blauer Markierungen, die absolute Highlights sind. In den meisten Fällen ist dies eine Kennzeichnung, dass ich die Bilder auf Facebook oder auf meinem Blog veröffentlichen möchte.

Neben den Farbmarkierungen gibt es noch die Sterne, die vergeben werden können. Das funktioniert mit den Tasten 1-5, Null entfernt die Markierung. Ich verwende die Sterne jedoch relativ selten, weil ich keine weitere Möglichkeit der Sortierung benötige. Das kann aber jeder so handeln, wie er möchte. Wichtig ist nur, dass man später noch genau weiß, welche Markierung für was steht.

Sammlungen in Lightroom:

Manchmal kommt es vor, dass man sich wünscht, ein Bild könne an mehrere Plätzen gleichzeitig sein. So kenne ich z.B. einen nicht-Lightroom-Nutzer (ja so etwas gibt es auch noch 😉 ), der für jede Diashow oder für jedes Fotobuch einen extra Ordner anlegt, in dem sich eine Kopie des Bildes befindet. Lightroom hat dafür eine ganz einfach Funktion: Sammlungen!

Lightroom legt quasi eine zweite Ordnerstruktur an, jedoch werden keine Kopien der Bilder erzeugt. So ist es möglich, alle Bilder für ein Fotobuch rauszusuchen, in eine Sammlung zu packen und von dort aus das Fotobuch (am besten mit Lightroom) zu erstellen. Diese Sammlung kann auf ewig erhalten bleiben, sofern man es denn will, denn dadurch wird lediglich die Katalogdatei um ein paar KB größer. Es werde keine Bilder kopiert! Lightroom: Smart-Sammlung erstellen

Eine gute Idee sind auch die Smart-Sammlungen: Eine Sammlung, deren Inhalt durch bestimmte Kriterien  festgelegt wird. So können alle Bilder, die noch nicht verschlagwortet sind, in einer Smart-Sammlung angezeigt werden: Man legt sich eine To Do-Liste an.

Zur Erstellung einer Smart-Sammlung, welche nicht-verschlagwortete Bilder anzeigt, geht man folgendermaßen vor:

In der Bibliotheksansicht befindet sich links ein Reiter „Sammlungen“, daneben ein kleines Pluszeichen:  Anklicken! Lightroom: Smart-Sammlung erstellen

Danach öffnet sich das links angezeigt Fenster. Dort können beliebige Paramenten eingestellt werden. In dem Beispiel einer Smart-Sammlung müssen die Einstellungen für alle nicht-verschlagworteten Bilder wie rechts abgebildet eingestellt werden.

Das war’s auch schon wieder. Nächstes Mal geht es weiter mit den optischen Möglichkeiten in der Makrofotografie. Falls du über neue Beiträge per Email informiert werden möchtest, trag dich doch in den Newsletter oben ein.

 

Jonas Oelke

Jonas Oelke

Ich bin Jonas Oelke - Der Typ hinter dem Blog. Der Blog ist meine Tobewiese, alles was mich so interessiert und worüber ich schreiben möchte kommt hier zur Sprache. Das Hauptthema ist aber die Fotografie. Mehr unter "Über mich"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


sechs − 1 =