Lightroom: Der Importdialog

LR_Import Kopie

In diesem Beitrag wird es darum gehen, wie ich mit Lightroom arbeite. Da dieses Thema zu umfangreich ist, um es in nur einem Beitrag unterzubringen, wird es noch ein paar mehr Beiträge zum Thema Lightroom geben. Dieser erste Teil richtet sich speziell an jene, die noch (fast) gar keine Erfahrungen mit Lightroom gemacht haben und trotzdem gerne Lightroom näher kennenlernen möchten. Ich werde hier so ziemlich alles, was der Importdialog bietet, genauer erklären.

Was ist Lightroom?

Entwicklungstool. Das bedeutet, dass es auf die ADateien spezialisiert ist. Im Vergleich zu anderen Programmen bietet Lightroom einen exzellentem Funktionsumfang für die Verwaltung der Bilder. Durch dieses Zusammenspiel ist es möglich, alles, was während der Verarbeitung eines Fotos so anfällt, mit Lightroom zu erledigen.

Für wen ist Lightroom richtig?

Eigenlich für alle. Denn mit Lightroom ist der Aufbau einer gut strukturierten Bilddatenbank wesentlich einfacher als ohne.

Import der Bilder

 

Lightroom: Der Importdialog
Lightroom: Der Importdialog

Um den Importdialog zu öffnen, genügt ein Klick links unten auf die Schaltfläche “Importieren…“. Danach öffnet sich dieses Fenster:

Auf der linken Seite wird ausgewählt, von wo die Bilder importiert werden sollen. Speicherkarten werden normalerweise automatisch erkannt, wodurch sofort der Inhalt angezeigt wird. Oben in der Mitte stehen die verschieden Importmöglichkeiten zur Verfügung.

  • Als DNG kopieren: Adobe bietet ein eigenes RAW-Format an: das DNG. Es ist ein wenig platzsparender und alles wird in einer einzigen Datei untergebracht. Die sonst vorhandene *.xmp Datei neben dem RAW entfällt also. Jedoch bietet es nicht alle Vorteile, die das originale RAW bietet. Ob man auf diese Vorteile verzichten kann, muss jeder für sich selbst entscheiden. Die RAW-Dateien meiner Nikon habe ich ins DNG konvertiert, meine OLYMPUS *.ORF Dateien lasse ich jedoch so wie sie sind, denn nur dann kann ich die Artfilter noch nachträglich verwenden. 
  • Kopieren: Hier sollte wohl klar sein, was gemeint ist. Die Bilder werden vom Originalspeicherort zu einem neuen kopiert.
  • Verschieben: Bei dieser Funktion werden alle ausgewählten Bilder zu dem neuen Speicherplatz verschoben. Beim Kopieren von Speicherkarten sind nur die beiden erstgenannten Optionen verfügbar. Solange kein Backup der Bilder auf dem Rechner vorhanden ist, sollten die Bilder nicht von der Karte gelöscht werden!
  • Hinzufügen: Die Dateien verbleiben am Originalspeicherort und werden nur zum Katalog hinzugefügt. Ideal für den Import von Bildern aus einer bestehenden Ordnerstruktur.

Auf der rechten Seite befinden sich mehrere Reiter, mit denen verschiedene Parameter eingestellt werden können.

Dateiverwaltung:

Hier gibt es die Möglichkeit, einzustellen, was nach dem Import mit den Bildern passieren soll. Ich persönlich lasse nach dem Import erstmal 1:1 Vorschauen rendern. Dadurch wird das „Durchzappen“ der Fotos erheblich beschleunigt. Diese Vorschauen nehmen mehr Speicherplatz in Anspruch, daher löscht Lightroom diese Vorschauen im Normalfall nach 30 Tagen.
Zudem ist es unter diesem Punkt möglich, Smart-Vorschauen zu erstellen. Dadurch ist es realisierbar, mit Bildern zu arbeiten, obwohl die Originaldatei gar nicht verfügbar ist. Das ist ganz besonders sinnvoll, wenn die Bilder auf einer externen Festplatte gespeichert sind, die nicht immer angeschlossen ist. Bei dieser Option habe ich standardmäßig einen Haken gesetzt, da ich viele meiner Bilder auf einer externen Festplatte ausgelagert habe und trotzdem gerne darauf zugreife, um einfach mal zwischendurch ein paar Bilder zeigen zu können.
Mit dem letzten Punkt kann man eine „zweite Kopie an folgendem Ort ablegen“. Dies ist durchaus sinnvoll, wenn eine externe Festplatte am Computer angeschlossen ist, auf die erstmal alle Bilder gespeichert werden sollen, falls man doch mal ein Bild zu viel gelöscht hat. Dennoch sollte es nicht als Langzeitbackuplösung verwendet werden. Denn es werden dort wirklich nur die Bilder abgelegt, nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen der Meta-Daten sind nicht sichtbar.

Dateiumbennenung:

Ich benenne meine Bilder beim Import nach folgendem Schema um: YYYYMMDD_*5-Stellige Bildnummer* (Beispiel: 20140626_23056). Ich bin der Meinung, das Datum gehört in den Dateinamen, auch wenn diese Information schon in den Meta-Daten enthalten sind. Denn dadurch werden die Bilder automatisch sortiert angezeigt (egal womit ich diese betrachte) und ich vermeide zusätzlich doppelte Dateinamen. Wenn ich zum Beispiel aus irgendeinem Grund die Bildnummer zurücksetze, würden ohne das Datum schnell doppelte Dateinamen entstehen. Sollte sich mir nun wirklich einmal die Frage stellen, welche Bildnummer die richtige ist, genügt ein Blick auf das Datum.
Darüber hinaus ist es aber auch möglich, in den Dateinamen eine Bezeichnung der aktuellen Fotosession anzugeben, wenn dies gewünscht ist. Die Dateinamenerweiterung stelle ich übrigens immer auf Großbuchstaben, weil sich dadurch der Dateiname mehr von der Erweiterung abhebt.

Während des Importvorgangs anwenden:

Hier können schon beim Import Anpassungen am Bild vorgenommen werden. Wünscht man beispielsweise generell mehr Kontrast oder Dynamik, so kann man dies dort einstellen. Ich wende beim Import keine Entwicklungseinstellungen an, weil ich jedes Foto, welches ich bearbeiten möchte, später individuell anpasse.
Jedoch füge ich bei jedem Import einige Meta-Daten hinzu:

Lightroom Import: Metadaten
Lightroom Import: Metadaten

Darunter folgen mein Copyright und Kontaktinformationen. Da die OLYMPUS Kameras als Bildunterschrift „OLYMPUS DIGITAL CAMERA“ haben, setze ich auch in diesem Feld ein Häkchen um diese Werbung zu unterbinden.

In dem Feld darunter lassen sich Stichwörter vergeben. Mit Stichwörter wird es einfacher und schneller, in einem großen Bilderarchiv das Bild zu finden, welches man sucht. Beim Import vergebe ich nur generelle Stichwörter, d.h. zum Beispiel den Ort, wo die Bilder gemacht worden sind, oder wenn es beim Camping-Urlaub war, bekommen die Bilder alle das Stichwort Camping. Nach dem Import vergebe ich für jedes Bild individuell Stichwörter, darunter, wer auf dem Bild zu sehen ist. So genügt später nur die Eingabe des Namens einer Person und ich sehe alle Bilder, auf denen diese Person abgebildet ist.

Ziel

Lightroom Import: Ziel
Lightroom Import: Ziel

Hier wird Lightroom gesagt, wo es die Dateien speichern soll. Ist die Option ‘Hinzufügen’ gewählt, erscheint dieses Feld nicht. Hier ist eigenlich alles selbsterklärend. Ich habe die Einstellungen immer wie rechts abgebildet.

Daher sortiert Lightroom automatisch nach dem eingestellten Schema und genau danach ist meine ganze Bildersammlung aufgebaut.

Das sollte für’s erste reichen. Hier geht’s weiter zum Thema “Wie ich meine Bilder sortiere!”

 

 

Jonas Oelke

Jonas Oelke

Ich bin Jonas Oelke - Der Typ hinter dem Blog. Der Blog ist meine Tobewiese, alles was mich so interessiert und worüber ich schreiben möchte kommt hier zur Sprache. Das Hauptthema ist aber die Fotografie. Mehr unter "Über mich"

Schreibe einen Kommentar